Kasinobesitzer und High-Stakes-Pokerspieler Larry Flynt verstirbt im Alter von 78 Jahren

Der Unterhaltungsmagnat Larry Flynt ist im Alter von 78 Jahren an Herzversagen verstorben. Flynt ist vor allem als Gründer des Pornomagazins Hustler bekannt, das er 1974 ins Leben rief, und als Besitzer des Hustler Casinos in Los Angeles.

Flynts Karriere in der Unterhaltungsindustrie für Erwachsene begann mit der Eröffnung mehrerer Strip-Clubs in Ohio in den frühen 70er Jahren, die er Hustler Clubs nannte. Als die Einnahmen aus den Clubs zurückgingen, beschloss er, mit dem Hustler-Magazin ins Verlagswesen einzusteigen. Die pornografischen Inhalte des Magazins waren oft expliziter als andere Angebote zu dieser Zeit, was sowohl Publicity als auch Kontroversen auslöste. Infolgedessen wurde Flynt oft als Verfechter der Rechte des ersten Verfassungszusatzes angesehen.

Der Aufbau seines Verlagsimperiums und die daraus resultierenden Rechtsstreitigkeiten wurden 1996 in dem Film The People vs. Larry Flynt mit Woody Harrelson als Flynt in der Hauptrolle festgehalten.

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat wurde 1978 während einer seiner juristischen Auseinandersetzungen vor dem Gwinnett County Courthouse in Georgia angeschossen und blieb aufgrund einer Rückenmarksverletzung teilweise gelähmt zurück.

Im Jahr 2000 eröffnete Flynt das Hustler Casino in Gardena, etwas außerhalb von Los Angeles. Flynt war ein begeisterter Pokerspieler für einen Großteil seines Lebens, er lernte das Spiel, als er „zehn oder elf Jahre alt war.“ In den späten 90er Jahren begann er mit einem High-Stakes Seven-Card Stud Spiel in seinem Haus, das später in sein Casino verlegt wurde.

Im Laufe der Jahre haben Pokerlegenden wie Phil Ivey, Barry Greenstein, Chip Reese, Doyle Brunson, Ted Forrest, John Hennigan und viele andere an diesem massiven Spiel teilgenommen, bei dem die Einsätze so hoch wie $4.000-$8.000 mit einem Mindest-Buy-in von $200.000 waren. Im Jahr 2008 erhielt der Card Player Zugang hinter die Kulissen des Spiels und filmte ein Video, das ein Interview mit Flynt beinhaltete.

„Ich könnte nie einen Spielautomaten oder 10-Dollar-Blackjack spielen“, sagte Flynt in Bezug auf die Frage, warum er gerne so hoch spielt. „Du musst diesen Rausch haben. Man muss für etwas spielen, das wichtig ist. Ich denke, eine Sache, die mir einen Vorteil verschafft, ist, dass ich das Glück habe, Geld zu haben, so dass es mir nichts ausmachen würde, wenn ich in einer Nacht 200.000 oder 300.000 Dollar verliere.“

Obwohl er von Jack Binion für einige Zeit aus der Summer Series verbannt wurde, hatte Flynt einen einzigen World Series of Poker-Bargeldgewinn in seinem Turnierlebenslauf, den achten Platz beim $5.000 Stud Event im Jahr 2000.